G-HH2BPJ0LTT

Kandidat zur Präsidentenwahl aufgestellt:
Antikapitalistische Offensive in Frankreich !
Die neue antikapitalistische Partei in Frankreich hat zu den Präsidentenwahlen im kommenden Jahr mit Philippe Poutou einen eigenen Kandidaten aufgestellt. 
Bei den Kommunalwahlen vor wenigen Wochen holte Poutou ein Mandat und zog mit seiner Liste in den Rat ein. Außerdem ist er aktiver Gewerkschafter und Arbeiter in einer Autofabrik.
Die NPA startet außerdem in der Rechten Hochburg Perpignion ganz im Südwesten Frankreichs eine Offensive und hat dort eine erfolgreiche Demonstration gegen den Rechten Parteitag des RN / FN durchgeführt, an der Poutou und Hunderte Genossen teilgenommen haben.  


Antikapitalistische Offensive in Frankreich

Resolution der Nationalen Konferenz der NPA zu den Präsidentenwahlen, die am 26. und 27. Juni 2021 organisiert wurde.

Nach 18 Monaten Pandemie ist klar, dass das kapitalistische System nicht in der Lage ist, die großen Probleme der Menschheit zu lösen, im Gegenteil, es schafft neue. Mit der Strategie des Schocks anlässlich dieser Gesundheitskrise verstärken die herrschenden Klassen ihre Offensive gegen die Volksklassen: Stellenabbau und Entlassungen, Umstrukturierungen, Entwicklung von Prekarität, Infragestellung demokratischer Freiheiten ... Der Wettlauf um Minderheitengewinne droht Arbeitsplätze, die Gesundheit der Mehrheit der Weltbevölkerung, den Zustand des Planeten und die Zukunft der Menschheit. Es ist höchste Zeit, dieser ungerechten kapitalistischen Ordnung ein Ende zu setzen und auf eine Gesellschaft zuzugehen, die Produktion und soziale Beziehungen nach gesellschaftlichen Bedürfnissen und ökologischen Notwendigkeiten organisiert.

Die Gesundheitskrise zeigt auf vielen Ebenen, ob es sich um den Ursprung der Pandemie oder die Unfähigkeit der Behörden handelt, die Maschine aus Profitgründen zum Nachteil der Gesundheit der "Frontlinien" und der gesamten Bevölkerung zu stoppen. Arbeitswelt. Privateigentum scheint in großem Umfang der Verteidigung unseres Lebens zu widersprechen, wie die Aufrechterhaltung von Impfstoffpatenten zeigt. Alle Krisenebenen – Gesundheit, Ökologie, Ökonomie, Soziales, Demokratie – führen zusammen zu einer düsteren Bilanz des Kapitalismus. So kann es nicht weitergehen! Es ist nicht nur die NPA, die das sagt, sondern Millionen von Ausgebeuteten und Unterdrückten, die ihre grundlegendsten Rechte in verschiedenen Teilen der Welt verteidigen.

Angesichts einer offensiven Regierung ist die soziale Wut da

Seit Beginn von Macrons Mandat ist die soziale Wut nicht verschwunden, im Gegenteil! Weder die Beschränkungen noch die Aufstockung repressiver Gesetze haben die Radikalität der Erfahrungen der Gelbwesten oder des Streiks gegen die Rentenreform vom Winter 2019-2020, der Mobilisierung der Jugend für das Klima, gegen Rassismus und Sexismus beseitigt. Arbeitslosenversicherung, Polizeigewalt, islamfeindliche und rassistische Offensiven, autoritäre und freiheitsfeindliche Gesetze, Politik, die den Planeten lodert: Seit einem Jahr fehlt es nicht an Mobilisierungsgründen, um die Revolte gegen die Machtpolitik zu entschärfen. Auch im Bereich der Rechtsverteidigung entwickeln sich Kämpfe: Frauen seit der #Metoo-Bewegung, LGBTI-Menschen, vor allem rund um die PMA,

Die Notwendigkeit, eine kollektive Bewegung aufzubauen, eine Konfrontation, die bis zum Ende gehen kann, um Siege zu erringen, ist da. Denn ohne diese sozialen Siege und politischen Perspektiven, um aus diesem System herauszukommen, weht der schlimmste Wind. Von der Regierung bis zur Nationalkundgebung, über die sogenannte „klassische“ Rechte, den Diskurs über „Islamolinke“ und Separatismus, die Militärforen, die Polizeidemonstration mit mehreren politischen Führern vor der Nationalversammlung… an der gleichen Dynamik teilnehmen. Der Aufstieg der Rechten und der extremen Rechten hat tiefe soziale Wurzeln, die sich im Boden der vierzigjährigen rassistischen und antisozialen Politik entwickelt haben. Rechtsextreme Ideen schreiten voran,

Mangelnde Alternative, Bedrohung von rechts

Auf der Verzweiflung der Bevölkerungsschichten reitend, versucht die RN, die Wut auf ein tödliches, liberales, rassistisches und identitätsstiftendes Projekt abzulenken. Die Machtergreifung der extremen Rechten wird möglich, mit allem, was dies für demokratische Rechte und Freiheiten, für alle und für die Organisationen der sozialen Bewegung bedeuten würde. Aber der Kampf gegen die extreme Rechte bedeutet nicht, "die Union der Linken" neu zu erschaffen, eine Wahlunion zwischen linken Parteien, die durch ihre bisherige Politik diskreditiert sind, und loyalen Managern kapitalistischer Interessen von morgen.

Denn links, weit davon entfernt, sich dieser Situation zu stellen, fallen die Deiche nacheinander. Von der PS bis zur PCF, über den möglichen Kandidaten der EÉLV, gingen alle diese leitenden Parteien des Systems in die Irre, indem sie an der Seite der tollwütigen Polizei und der extremen Rechten demonstrierten.

Jean-Luc Mélenchon und LFI werden bei den Präsidentschaftswahlen nicht unsere Gegner sein, aber sie sind Ausdruck eines linken Populismus, der sich bis zuletzt weigert, mit diesem System zu kollidieren. Nämlich den Angriff auf Profite, Privateigentum, Arbeitgebermacht und Institutionen. Es ist klar, dass sie keine Alternative für das Lager der Ausgebeuteten und Unterdrückten darstellen. Insbesondere die Positionen der LFI für die zweite Regionalrunde zeigen, dass sie nicht mit der institutionellen Linken bricht.

Die letzten Regional- und Departementswahlen sind reich an Lehren. Zu Dutzenden von Millionen kamen Arbeiter, Angestellte, Jugendliche, Volksschichten nicht zur Wahl. Die Regierungspartei LREM hat eine Obergrenze von 10 % der Wähler. Dies zeugt von der Ablehnung des im nächsten Jahr angekündigten Zusammenstoßes zwischen Macron und Le Pen, ohne dass eine populäre und fortschrittliche Alternative skizziert wurde. Die RN, niedriger als angekündigt, scheint immer noch der Hauptgegner der „Abgänger“ zu sein, egal ob LR oder PS.

In dieser Situation beginnt der Ablauf der Präsidentschaftswahlen. Dies sollte eine Gelegenheit sein, einen Teil unseres Programms zur Wiederherstellung des Vertrauens in ein antikapitalistisches und revolutionäres Projekt bekannt zu machen.

Das Fehlen einer antikapitalistischen Massenrepräsentation, die reaktionäre Offensive und der Rückzug der sozialen Kämpfe, die zunehmende Verzweiflung und die Angst vor einer dunklen Zukunft sind alles Elemente, die die Situation belasten. Aus diesem Grund wird eine zentrale Achse unserer Kampagne darin bestehen, Fronten gegen reaktionäre Themen aufzubauen und die Notwendigkeit, Schritt für Schritt gegen die extreme Rechte zu kämpfen, durch den Aufbau der breitesten einheitlichen Mobilisierungen voranzubringen.

Wir wollen die bringen id ed , dass diejenigen , von unten auf die politische Szene platzen zu tun, die Ausgebeuteten der Unterdrückten und ist Es repräsentiert ésentent ihr mir meine  und sich selbst, die kapitalistische Ausbeutung zu beenden, um die Zerstörung des Planeten und alle Unterdrückungen. Dies muss im Mittelpunkt unserer Kampagne stehen.

Eine Kampagne basierend auf sozialen  ökologischen und demokratischen Notlagen

  • - Garantiert ein Leben und ein anständiges Gehalt für alle.

Voraussetzung dafür ist die Garantie eines menschenwürdigen Lebens mit  einem lebenslangen Einkommen, das mindestens einem Mindestlohn von 1.800 Euro netto entspricht, auch wenn man  arbeitslos ist, studiert, auf Jobsuche ist oder gerade ist im Ruhestand. Jeder muss in der Lage sein, einen Job zu haben, der den Bedürfnissen der Gesellschaft und der Erhaltung des Planeten gerecht wird. Dies erfordert  eine massive Arbeitszeitverkürzung, ohne das Tempo zu erhöhen, bei gleichzeitiger Lohnerhöhung von 400 Euro pro Monat für alle . Diese Arbeitsteilung unter allen ist der einzige Weg, die Arbeitslosigkeit zu beenden. Es bedeutet auch  , den Kapitalisten das Recht zu entziehen, unser Leben zu bestimmen, indem Entlassungen verboten werden.. Wir wollen auch das entwickeln, was das Leben „schön“ macht, die Vielfalt künstlerischer und kultureller Ausdrucksformen ...

  • - Kontrollieren, sozialisieren und erweitern Sie die Gemeinschaftsgüter, um den sozialen, gesundheitlichen und ökologischen Notfall zu lösen.

Wir schlagen vor, bestehende öffentliche Dienste zu stärken und neue zu schaffen. In den Sektoren Gesundheit, Pharmaindustrie, Bildung, Energie oder Verkehr haben sich die Kapitalisten genug gefressen, sie haben den Planeten und unsere Gesundheit ausreichend zerstört. Sie müssen  enteignet und die Banken in ein öffentliches Monopol verstaatlicht werden . Wir verteidigen den  kostenlosen Transport  und andere Dienstleistungen.

Produktivismus und das Wettrennen um Profite verhindern die Reorganisation der Produktion und bedrohen den Planeten. Es ist dringend geboten, die Neuordnung der Wirtschaft auf ökologischen und demokratischen Grundlagen zu  planen . Nur so können alle Arbeitsplätze erhalten und gleichzeitig anders produziert und der Planet geschont werden.

  • - Ein autoritäres, rassistisches und ungleiches Regime beenden

Um unsere Wut zu kontrollieren, verstärken die Behörden immer die repressiven und autoritären Mittel des Staates und versuchen, das eine dem anderen entgegenzusetzen: Unsere Feinde sind ihrer Meinung nach Einwanderer, Feministinnen, LGBTI ...

Unsere Kampagne wird das Ende dieser imperialistischen Republik der Reichen und Bosse und des von Macron besonders verkörperten Präsidialismus verteidigen. Die Gehälter der gewählten Amtsträger werden auf den Mediangehalt der Bevölkerung reduziert und alle gewählten Amtsträger sind während ihrer Amtszeit widerruflich .

Die von der extremen Rechten geplagte Polizei hält die soziale Ordnung durch Gewalt und Rassismus aufrecht. Wir sind gegen polizeiliche Repression und wollen die Unterdrückung spezieller Repressionsorgane (BAC, BRAV…).

Gegen den Strich werden wir angesichts des aufkommenden Rassismus und der Islamophobie die einzigen sein, die die internationale Solidarität verteidigen, mit  Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit, mit oder ohne Papiere und dem Wahlrecht für Ausländer .

Wir werden den Kampf  gegen Gewalt und für gleiche Rechte für Frauen und LGBTI-Menschen führen. Die Gesundheitskrise hat uns an die Notwendigkeit erinnert,  die „ersten Hausarbeiten“ aufzuwerten  und „reproduktive“ Aufgaben zu  sozialisieren .

In dieser Kampagne setzen wir uns dafür ein, Menschen zusammenzubringen, um die Machtverhältnisse zu verändern, eine Gegenoffensive aufzubauen, eine umfassende Mobilisierung der Arbeitswelt mit Massenstreiks, Demonstrationen, Revolten. Da es keinen „höchsten Retter“ gibt, müssen wir unser Volk vereinen, um für unsere Rechte zu kämpfen und sie zu verteidigen.

Wir verteidigen die Aussicht auf einen Bruch mit dem Kapitalismus: bewusst unsere Kämpfe aufzubauen, unsere Mobilisierungen, um unsere Kontrolle über die Organisation der Gesellschaft und der Produktion auszuüben, um Verbände, Gewerkschaften und Selbstorganisationsstrukturen wieder aufzubauen. Für eine Regierung der Arbeitswelt, die den Interessen unseres Lagers so treu ist wie Macron und Le Pen denen der Kapitalisten.

Wir werden denen, die sich in unseren Perspektiven befinden, vorschlagen, unverzüglich zusammenzukommen. Die Ausgebeuteten und Unterdrückten brauchen in der Tat eine Partei für die revolutionäre Umgestaltung der Gesellschaft, die viel größer sein sollte als die NPA, stärker etabliert an den Orten des Lebens, der Arbeit und des Studiums. Ein Werkzeug, um zum Sturz des Kapitalismus, hin zu einer ökosozialistischen Gesellschaft, zur Emanzipation der Menschheit beizutragen.

Philippe Poutou verteidigt die Farben antikapitalistisch und revolutionär !

Wir stellen die Kandidatur von Philippe Poutou vor, weil er die Notwendigkeit verkörpert, sich diesem System zu stellen, sich dafür zu organisieren und die Aussicht auf eine Gesellschaft frei von Ausbeutung und Unterdrückung zu verteidigen. Das wollen wir auf die Straße und in die Wahllokale bringen.

Er ist kein Politprofi. Arbeiter, der gegen Ford gekämpft hat, eine dieser Industriegruppen, die uns an den Rand des Abgrunds bringt, nach 10 Jahren entlassen, er ist ein Arbeiter, der nicht aufgibt und Politik macht, sich den großen Bossen widersetzt und Macron befreien will und alle Politiker, rechts oder links, im Dienste der herrschenden Klassen. Durch seine militante, politische und gewerkschaftliche Tätigkeit vertritt er auch unseren Wunsch, unsere Angelegenheiten zu bündeln und in die Hand zu nehmen.

Da wir die Anpassung ablehnen, wollen wir kollektive Aktion teilnehmen zu können , das gibt  auf  eine Vielfalt zu sehen ed  Profile Kameraden aus den Kämpfen dieser letzten è res ann ed es. Damit der Ko t e s unser Kandidat und Sprecher der NPA ist, werden  wir eine Fraktionssprecher-  Kampagne Philippe Poutou aufstellen.