Die Denkweisen und Methoden der Populisten:
Unsere Antwort !


Bildmontage: HF

Populisten denken immer in Schubladen und Kategorien mit der Sie ihre Welt „erklären" und ihre Forderungen begründen. Bestimmte Religionen und Weltanschauungen werden zum Beispiel pauschal verurteilt und für die Ursache allen Übels erklärt werden. Als Begründung für diese Haltung wird angeführt, daß einzelne Personen, Gruppen oder auch Regierungen die solch einer Religion oder Weltanschauung zugerechnet werden, z.B. schwere Verbrechen begangen haben oder auch nur begangen hätten.
Die eigentliche Ursache dieser Denkweise ist oft das bestimmte Gruppen an ihren Traditionen, Werten, Bräuchen und sonstiger Kultur festhalten wollen und sich nicht „integrieren" möchten, daß bedeutet meist das sie nicht einer zentralen Ordnungsmacht und ihren Vorgaben folgen wollen oder eine konkurrierende Zentralmacht soll mit solcher Denkweise bekämpft werden. Sinti und Roma aber auch viele christliche, islamische, jüdische, nichtgläubige und sonstige Religionen oder Weltanschauungsgemeinschaften wurden und werden deshalb mit populistischer Begründung verfolgt und ausgegrenzt.
Weitere solche Schubladen wurden und werden z.B. mit Nationen oder gar „Rassen" gebildet, um konkurrierende oder nicht kooperative Teile der Bevölkerung zu bekämpfen oder zu unterwerfen.
Wir wissen Alle welch verheerende Auswirkungen solch eine rückständige Denkweise in der Vergangenheit hatte und hat mit furchtbaren Kriegen, Rassismus, Unterdrückung und Verfolgung von Millionen von Menschen.
Die rückständige Denkweise setzt sich jedoch fort indem neue Schubladen aufgemacht werden, zum Beispiel die Parteien. Notwendige Sachfragen werden nicht mehr diskutiert und statt dessen geht es nur noch um Schubladen,  ob diese oder jene Schublade und Partei besser ist oder jene, ob diese oder jene Schublade oder Partei mit dieser oder jener ein Bündnis eingehen soll oder mit Anderen.
Selbst die EU wird von Populisten und Verschwöhrungstheoretikern zur Schublade gemacht und die Rückentwicklung zum Nationalstaat mit nationaler Währung als „Ausweg" angepriesen, als ob diese Nationalstaaten einen anderen oder gar besseren Charakter hätten oder haben könnten.
Die populistische und rückständige Denkweise wird außerdem mit viel Geld unterstützt, die AfD etwa bekam von Anfang an Hunderte Millionen zur Verfügung gestellt, durch die Sie sehr viel Werbung betreiben kann sowie viele Leute Anstellen konnte. Nicht wenige glauben für ein gutes Einkommen schon mal populistisch Hetzen zu können, eine Rechnung die jedoch allenfalls kurze Zeit aufgehen kann.
Die Realität und Logik der wirtschaftlichen Entwicklung und der Gesellschaft, die eben über den Nationalstaat längst hinaus gewachsen ist und zu einer internationalen Produktion und Verteilung der Waren geführt hat, wird vollkommen ignoriert. Angeblich wird durch Großbritannien, Großfrankreich oder Großdeutschland mit eigenen Währungen, Zoll und Personenkontrollen, „Obergrenzen" für Migranten sowie der Bevorzugung der eigenen oder bestimmter Nationalitäten (Deutsche zuerst z.B. ), dem Bau von riesigen Mauern und Grenzwällen und in der Folge von Militäraktionen und Kriegen alles besser. 
Auch wenn solch populistische Strömungen vorübergehend Zulauf bekommen können, scheitern sie jedoch auch immer wieder an sich selbst und ihren falschen Denkweisen und Methoden, die von der Gesellschaft nicht akzeptiert werden können. Der Populist Trump ist in den USA durch Unterstützung von einem Sechstel der Wahlberechtigten an die Macht gekommen,  doch sinkt seine Popularität rapide . Die „Brexiter" haben in Großbritannien eine knappe Mehrheit bei den abgegebenen Stimmen bekommen, aber ihre Führer sind schnell untergetaucht weil ihre populistischen Forderungen und „Argumente" verlogen oder gar nicht umsetzbar sind. Separatisten und Nationalisten sowie auch Rassisten bekommen in vielen Ländern mal Zulauf und verschwinden wieder weil ihre Politik eben reine Propaganda und Populismus ist.
Um dem zu begegnen sollten wir uns gar nicht auf diese rückständigen Denkweisen und Schubladen einlassen sondern Sachfragen und Reale Politik im Interesse der Menschen in den Vordergrund stellen, die ein Recht auf Menschenrechte und soziale und demokratische Gerechtigkeit haben.
Es giebt in allen Religionen, Weltanschauungen, Parteien, Nationen, Kulturen usw. eine große Mehrheit für die Vernunft und dafür Probleme und Sachfragen gemeinsam und im Interesse Aller zu lösen doch gibt es in all diesen Bereichen auch Minderheiten, die rückständigen und populistischen Denkweisen folgen.
Als Beispiel seien die Parteien aufgeführt wo die Union eben z.B. auch Seehofer, die SPD auch Sarrazin, Die Grünen auch  einen Palmer, Die Linke Wagenknecht oder die FDP auch einen Möllemann hatte. Von Anfang an oder rein populistische Parteien und Organisationen wie AfD / Pegida spielen eine Sonderrolle.
Bei den Religionen, Weltanschauungen, Kulturen, Nationen usw. ist es nicht anders, Schubladen taugen nicht als Argumente und lenken nur von den eigentlichen Fragen ab. Richtige und notwendige Forderungen werden durch die populistische Denkweise in Frage gestellt, wir sollen nur deshalb nicht dafür sein weil das angeblich von anderen Parteien, Religionen, Weltanschauungen oder Nationen kommt und man uns dadurch spaltet.
Gegen jeden Krieg zu sein und für die Menschenrechte findet sicher eine große Mehrheit, setzen wir uns dafür ein und verbünden wir uns mit allen Menschen die so denken, egal welcher Religion, Weltanschauung, Nation oder sonstigen Schublade sie angehören. Menschen in Not muß geholfen werden egal ob Sie im Mittelmeer ertrinken, an den Grenzen oder in den Grenzen Hungern oder sonstige Not leiden und die Ursachen der Nöte muß bekämpft werden, auch dies wird sicher kein Vernünftiger Mensch ablehnen, wenn die Schubladen außen vor bleiben. Solche Grundwerte der menschlichen Gesellschaft sind selbstverständlich, werden durch die Populisten mit ihrer rückständigen Denkweisen und Methoden mit ihren Schubladen untergraben und in Frage gestellt.
Lassen wir das nicht zu und stellen wir dem die Grundwerte der menschlichen Gesellschaft und eine gemeinsame Zukunft Aller ohne Schubladen entgegen ! Seien wir auch den Schubladen in denen wir uns womöglich befinden und den Schubladen allgemein kritisch eingestellt.
Wir können dies auch selbstbewußt und mit großer Zuversicht tun. Nicht nur das der Populismus und seine rückständige Denkweise eine Sackgasse ist und ein zurück in finstere Vergangenheit wäre. Die Gesellschaft entwickelt sich immer weiter und nie zurück. Wir sind immer breiter vernetzt und können uns immer besser über die künstlichen Grenzen der Schubladen hinweg austauschen, informieren, diskutieren und gemeinsam die besten Lösungen erarbeiten. Immer weniger kann uns verborgen bleiben und wir können uns auch immer besser über die Grenzen der Schubladen hinweg organisieren und vernünftiges immer machtvoller durchsetzen.
Nichts bleibt wie es ist, alles entwickelt sich weiter. Auch Banken, Währungen, Nationalstaaten, Profit, Lohnarbeit und die ganze jetzige Wirtschaftsweise wird es in der Zukunft nicht mehr geben können weil sie einfach nicht mehr funktionieren.
Die Menschen und die Menschheit haben eine große Zukunft vor sich und es kann nur eine gemeinsame und solidarische Zukunft Aller sein, in der die Schubladen und ihre ganze rückständige Denkweise überwunden sind.

Siegfried Buttenmüller  23.3.2017